Kirchengemeinde und NABU tragen gemeinsam Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Im Jahre 2009 initiierte die Kirchengemeinde Varel in Zusammenarbeit mit dem NABU Oldenburger Land den „Lebendigen Friedhof“, um den Vareler Friedhof als Lebensraum für Flora und Fauna bewusster zu gestalten. 2013 kam der „Lebensraum Kirchturm“, eine Nistmöglichkeit für Turmfalken im Turm der Schlosskirche, hinzu. Kirchengemeinde und NABU freuen sich, dass dieses Doppel-Projekt nun im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt offiziell gewürdigt wird.

 

Die Auszeichnung wird am 17. Juni 2017 in der Auferstehungskirche im Rahmen eines kleinen Festaktes übergeben. Der Choral von Paul Gerhardt „Geh aus mein Herz und suche Freud“ wird durch Kantor Thomas Meyer-Bauer erklingen und gibt zudem die Überschrift zu diesem Anlass. Frau Staatssekretärin Almut Kottwitz aus dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz wird im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade die Auszeichnung übergeben. Die neue Beauftragte für Umwelt, Klimaschutz und Energie, Andrea Feyen, aus dem Oberkirchenrat in Oldenburg wird ein Grußwort sprechen. Ebenso Rolf Grösch der Vorsitzender des NABU Oldenburger Land.

 

Ein „Tag des offenen Friedhofes“ begleitet die Auszeichnung. In einer Ausstellung des NABU wird zum einen die Entwicklung dieses Doppelprojekts im Spiegel der Presse dokumentiert und zum anderen die Förderung der Biodiversität bei Blühpflanzen sowie Höhlen- und Halbhöhlenbrütern aufgezeigt, inkl. der aktuellen Planungen an der Schlosskirche durch das kirchliche Umweltteam. Die Besucher und Besucherinnen haben die Möglichkeit in verschiedenen Themenführungen den Friedhof und den Wandel der Bestattungskultur kennenzulernen. Ein Konzert des Folk-Trios DreyBartLang erklingt dann zum Abschluss um 17 Uhr in der Auferstehungskirche.

 

Im Rahmen des Projekts „Lebendiger Friedhof“ wurde mit Familien ein Insektenhotel auf dem Friedhof aufgerichtet. Büppeler Konfirmanden hatten eine Trockenmauer für Amphibien gebaut und blühende Sträucher für Schmetterlinge gepflanzt. Die Friedhofsverwaltung unterhält ein Muster-Grab, um zu zeigen, wie mit Stauden ein großer Blütenreichtum entstehen  kann, der Bienen und anderen Insekten nützt und Menschen erfreut. Gerade aktuell besteht leider die Tendenz, sehr viel Kies auf Gräbern und Vorgärten aufzubringen. Das Projekt möchte für das Leitbild des grünen und blühenden Friedhofs werben. „Naturbelassene Friedhöfe sind wohltuende Räume für Trauer und Erinnerungen an geliebte Menschen.“ (P. Brok)  Marie-Luise Reiners und Heidrun Bleß haben immer wieder neue blühende Staudenbeete an verschiedenen Stellen errichtet. Zusammen mit der Jugendeuerwehr, Andreas Michalke und der 2012 entstandenen NABU-Ortsgruppe Varel  wurden in den Bäumen über 60 Kästen angebracht, um Vögeln und Fledermäusen Unterkünfte anzubieten. Zusätzlich wurde der Kirchturm der Vareler Schlosskirche für Turmfalken geöffnet.


Die Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel war die erste Gemeinde in der Oldenburgischen Kirche, die mit dem Umwelt-Siegel  „Grüner Hahn“ ausgezeichnet wurde.

 

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen.

 

Interessierte Einzelpersonen, ehrenamtlich Tätige und Institutionen die sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt durch Forschungs-, Bildungs- oder Naturschutzmaßnahmen einsetzen, sind eingeladen, sich an dem fortlaufenden Wettbewerb zu beteiligen. Die Jury entscheidet etwa halbjährlich über die Auszeichnungen. Seit Juni 2012 werden wöchentlich beispielhafte Projekte zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet und offiziell vorgestellt.

 

Weitere Informationen:

www.lebendiger-friedhof.de

www.undekade-biologischevielfalt.de

www.nabu-oldenburg.de

www.ev-kirche-varel.de

 

Programm am Tag des offenen Friedhofs am 17. Juni 2017

14.30 bis 18 Uhr

 

Ort: Auferstehungskirche Varel

 

ab 14.30h         

  • Ausstellung des NABU
  • Steinmetzwerkstatt
  • Bestattungskultur
  • Biodiversität an Schlosskirche: Umweltteam Kirche
  • Cafeteria mit öko-fairen Spezialitäten

 

15-15.45h

Festakt „Geh aus mein Herz und suche Freud“

  • Almut Kottwitz, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
  • Andrea Feyen, Beauftragte für Umwelt, Klimaschutz und Energie, Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
  • Rolf Grösch, Vorsitzender des NABU Oldenburger Land
  • Musik: Kantor Thomas Meyer-Bauer
  • Begrüßung: Pfr. Tom O. Brok

 

16.00-16.45h
Führungen

  • Grabmäler bedeutender Vareler, Pfr. i.R. Eckhard Jetzki
  • Bestattungskultur im Wandel, Heidrun Bleß
  • Alltag eines Friedhofsgärtners, Enno Juilfs
  • Gebäude und Abschiedsraum am Friedhof, Küster Raimund Recksiedler

               

17.00-18.00h

Konzert mit dem Folk-Trio „DreyBartLang“

(Kati Bartholdy, Petra Walentowitz und Holger Harms-Bartholdy)

Fotos von der Verleihung

 

Tag des Friedhofs

17. Juni 2017

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel | Schlossplatz 3 | 26316 Varel | Tel.: 04451-9662-19| E-Mail: kirchenbuero@No Spamev-kirche-varel.de | www.ev-kirche-varel.de

Spendenkonto: LzO, IBAN DE71 2805 0100 0052 4000 17, BIC SLZODE22