Newsletter 2016/27 der Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel

Moin, moin,

 

Mit dem Newsletter informiert die Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel über Themen aus dem Gemeindeleben. Gerne können Sie diesen Newsletter an Freunde und Bekannte weiterleiten, die ihn unter (bitte anklicken:)
www.ev-kirche-varel.de/aktuell/newsletter.html
abonnieren können.

 

Die Themen heute: 

  • Gottesdienst am 8. Sonntag nach Trinitatis, 17. Juli 2016
  • "Sommerkirche" wird fortgesetzt
  • Int. Orgelsommer am 17. Juli mit Orgel und Viola da Gamba
  • "Kirche am Deich" in Dangast

Die Gottesdienste:
Varel, Schlosskirche: Sonntag, 17. Juli, 10 Uhr, Sommerkirche, Pfarrer i. R. Johannes Rieper

 

Sommerkirche zu Irrtümern der Bibelauslegung: Manche Weisheiten und Gedanken der Bibel wurden zu allgemein bekannten Sprichwörtern und haben sich fest im Gedächtnis der Menschen eingeprägt. Doch nicht immer deckt sich das „Sprichwörtliche“ mit der Bedeutung der Aussagen in der Bibel. Im Rahmen der „Sommerkirche 2016" lädt die Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel  ein, berühmten Irrtümern der Bibelauslegung auf die Spur kommen. So fällt ein neues Licht auf manchmal allzu Bekanntes. Beginn der Gottesdienste in der Vareler Schlosskirche St. Petri ist jeweils um 10 Uhr. Im Gemeindehaus Dangastermoor und in der Büppeler Arche finden in den Sommerferien keine Gottesdienste statt, in Obenstrohe alle vierzehn Tage. An diesem Sonntag, 17. Juli, spricht Pfarrer i. R. Bernhard Appelstiel zum Thema "Von einer Jungfrau geboren".

 

Der Internationale Orgelsommer 2016 an der Vareler Schlosskirche wird an diesem Sonntag, 17. Juli, um 18 Uhr von Johannes Brinkmann (Orgel) und Dietrich Haböck (Viola da Gamba) fortgesetzt. Johannes Brinkmann, geboren 1964, absolvierte ein Studium der Kirchenmusik an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford (Orgel bei Hartmut Sturm und Wolfgang Lüschen, Cembalo bei Herbert Wulf) und ein Musiktheorie- und Kompositionsstudium an der Hochschule für Künste in Bremen (Komposition bei Luciano Ortis, Norbert Fröhlich, David Kosviner und Younghi Pagh Paan). Internationale Meisterkurse und Wokshops mit Christina Kubisch, HansJoachim Hespos, Klaus Huber, Cristóbal Halffter und Andrés Cea Galán ergänzten die Ausbildung Nach Studienabschluss wurde ihm in Bremen ein Lehrauftrag in den Fächern Formenlehre/Analyse sowie Gehörbildung und Allgemeine Musiklehre erteilt. Später folgten Lehraufträge in Tonsatz, Komposition, Arrangement und Analyse an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth sowie in Tonsatz und Gehörbildung an der Universität in Erlangen und an der evangelischen Fachhochschule Nürnberg. Seine Kompositionen werden seit 1988 in Konzertsaal, Rundfunk, Theater und Kirche aufgeführt. Sein Werk umfasst auch interdisziplinäre Arbeiten, wie Filmmusik, Bühnenmusik und elektroakustische Installationen. Das große Interesse für die Alte Musik und die Beschäftigung mit historischen Tasteninstrumenten ist nicht nur Inspirationsquelle für den Komponisten, sondern findet auch seinen Widerhall in zahlreichen Konzerten auf der historischen, mitteltönig gestimmten Orgel in Fürth St. Michael und in der Mitwirkung bei verschiedenen mit Alter Musik befassten Formationen als Organist und Cembalist.
Dietrich Haböck studierte zunächst an der HfM Nürnberg Viola bei Prof.H.Kohlhase, bevor er dort das Studium der Viola da Gamba bei Hartwig Groth aufnahm. Seit 2005 ergänzt er seine Ausbildung bei Hille Perl in Bremen. Seine Vielseitigkeit stellte der junge Künstler als Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie, bei div. Projekten der Staatsoper Nürnberg, (u.a.“King Arthur“von Purcell), Konzerten mit Hille Perl, Harry van der Kamp, Musica Alta Ripa, CD - Aufnahmen und Rundfunkproduktionen sowie bei Meisterkursen mit Paolo Pandolfo und Wieland Kuijken unter Beweis. Beim Mozartwettbewerb für Kammermusik Nürnberg erhielt Dietrich Haböck einen ersten und einen dritten Preis.
Erklingen werden Werke aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

 

"Kirche am Deich" heißt es wieder in Dangast. Bis zum 25. August immer donnerstags um 19 Uhr an immer anderen Orten, mit immer wieder anderer Beteiligung, mit immer wieder anderer Musik werden diese "Gottesdienste einmal anders" begangen. Am Donnerstag, 21. Juli, ist die Eiche am Logierhaus bei der Kurhaus-Klause das Ziel. Pfarrer Fritz Pinne hält die Meditation, Karl-Heinz Martinß liest aus der Bibel, Joachim Kühn berichtet über den Ort, und das Akkordeon-Duo Linda Seifert / Albertus Janssen umrahmt die Andacht. Weitere Informationen dazu unter www.kirche-am-deich.de

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel | Schlossplatz 3 | 26316 Varel | Tel.: 04451-9662-19| E-Mail: kirchenbuero@No Spamev-kirche-varel.de | www.ev-kirche-varel.de

Spendenkonto: LzO, IBAN DE71 2805 0100 0052 4000 17, BIC SLZODE22