Sommerkirchenrückblicke

 

Sommerkirche 2019: Dass Gerechtigkeit und Friede sich küssen

 

Sommerkirche 2018: Krimis in der Bibel

 

Sommerkirche 2017: Einflussreiche Gestalten der Reformation

Martin Luthers 95 Thesen gegen den Ablasshandel der Kirche aus dem Jahr 1517 gelten als Auftakt der Reformation. Doch vor und neben Luther gab es weitere mutige Menschen,  die einen großen Einfluss auf das Geschehen hatten. Die Reformation in ihren vielfältigen, manchmal vielleicht noch unbekannten  Bezügen soll in der Predigtreihe der Sommerkirche 2017 zur Sprache kommen.

 

25. Juni 2017

Jan Hus – Reformer vor der Reformation

Pfr. Tom O. Brok

 

2. Juli 2017
Martin Luther – Luthers lebenswichtige theologische Unterscheidungen
Pfr. Martin Kubatta

 

9. Juli 2017

Johannes Tauler – Die mystische Dimension der Reformation
Pfr. Peter Löffel

 

16. Juli 2017

John Wyclif

Pfr. Edgar Rebbe

 

23. Juli 2017

 Johannes Calvin - Der "strenge" Calvin
Pfr. Dirk Strobel

 

30. Juli 2017

Johannes Bugenhagen - Der Reformator des Nordens

Pfr. i.R. Johannes Rieper



Sommerkirche 2016: Irrtümer der Bibelauslegung

Manche Weisheiten und Gedanken der Bibel wurden zu allgemein bekannten Sprichwörtern und haben sich fest im Gedächtnis der Menschen eingeprägt. Doch nicht immer deckt sich das „Sprichwörtliche“ mit der Bedeutung der Aussagen in der Bibel. Die Sommerkirche 2016 will berühmten Irrtümern der Bibelauslegung auf die Spur kommen. So fällt ein neues Licht auf manchmal allzu Bekanntes.

 

26. Juni 2016

Auge um Auge, Zahn um Zahn
Tom O. Brok

 

3. Juli 2016

Dein Wille geschehe
Peter Löffel

 

10. Juli 2016

Der Zorn Gottes

Edgar Rebbe

17. Juli 2016

Von einer Jungfrau geboren

Bernhard Appelstiel

 

24. Juli 2016

Was Wunder bedeuten

Johannes Rieper

 

 

Sommerkiche 2015: Die Vareler Petrus-Tradition

Es war in vorreformatorischer Zeit üblich, Kirchen nach einem Heiligen zu benennen. Die Vareler Kirche war ursprünglich dem Petrus geweiht und trug seinen Namen, vielleicht hieß sie St. Petrikirche in Ableitung vom St. Petridom im damaligen Bremer Bistum. Der Name „Schlosskirche“ setzte sich erst nach dem Ausbau der Vareler Burg zu einem Schloss in späterer Zeit durch. Ludwig Münstermann hat Anfang des 17. Jahrhunderts dem Petrus einen prominenten Platz am Altar eingeräumt: im unteren Stockwerk, links neben der Abendmahlsszene steht Petrus auf gleicher Ebene wie Paulus und die beiden Reformatoren Luther und Melanchthon. Die Figur des Petrus erhält durch die verschiedenen Erzählungen im Neuen Testament ganz unterschiedliche Facetten. Sein Heimatort ist das kleine Fischerdorf Betsaida am Nordufer des Sees Genezareth. Das „Haus des Petrus“ lokalisiert die Bibel später in Kafarnaum. Mal ist er der starke Fels; doch beim Seewandel fehlt ihm das Vertrauen auf Gott. Er bekennt sich zu Jesus dem Messias. Doch der Hahnschrei entlarvt seine Untreue in Todesnähe. Diese Ambivalenzen in seinem Leben, seine Stärke und sein Scheitern machen Petrus zu einem Gleichnis für uns. Auch über den biblischen Stoff hinaus wurden Legenden seines Lebens überliefert. In Rom soll er angeblich gekreuzigt worden sein. Die Predigtreihe der diesjährigen Sommerkirche knüpft an die alte Vareler Petrustradition an und verbindet sie mit biblischen Perspektiven.

 

26. Juli 2015
Ins Netz gegangen
Lukas 5,1-11
Peter Löffel

 

2. August 2015
Vom Hahn geweckt
Matthäus 26, 69-75
Edgar Rebbe

 

9. August 2015
Die Kirche - nicht auf Sand gebaut?
Matthäus 16,13-19
Johannes Rieper

16. August 2015
Mit großem Mut baden gegangen
Matthäus 14,22-32
Elke Andrae

23. August 2015
Komm, du Geist des Lebens

Mk 1,29-31
Martin Kubatta

 

30. August 2015
Von allen römischen Geistern verlassen
Apokryphe Apostelakten
Tom O. Brok

 

 

Sommerkirche 2014: 400 Jahre Münstermann Altar
Predigt für die Augen
Wer durch das Turmportal die Schlosskirche betritt,  läuft auf der klassische West-Ost-Achse einer Kirche dem Licht, dem Sonnenaufgang entgegen. Von dort leuchtet dem Pilger in bunten Farben groß und erhaben der Altar entgegen, den der Hamburger Bildhauer Ludwig Münstermann im Jahre 1614 vollendete. Beeindruckend setzt der Künstler die Heilsgeschichte Gottes mit den Menschen in Szene. Seit 400 Jahren predigt der Altar mit seinen Formen und Farben biblische Geschichte in lutherischer Tradition. Die diesjährige Sommerkirche nimmt den Altar in den Blick und will verschiedene Zugangsweisen aufzeigen.

03.08.  Peter Löffel
"Licht und Platten", Zum göttlichen Spiel des Lichtes im Münstermann-Altar

10.08. Martin Kubatta
Martin Luther und die Folgen für die Kunst

17.08. Johannes Rieper
"Neuer Glaube ins Bild gesetzt", Münstermannn und die Reformation

24.08. Edgar Rebbe
"Bilder und Vorbilder", Luther und Melanchton

31.08. Elke Andrae
"Farben für die Frommen", die bunte Gnade Gottes

07.09. Tom Oliver Brok
"Gottes Gegenwart - die goldene Bundeslade"

 

 

Sommerkirche 2013: Paargeschichten aus der Bibel

30. Juni 2013 - Sommerkirche

Gottesdienst mit Pfarrer Brok
"Salomo und die Königin von Saba"

7. Juli 2013 - Sommerkirche

Gottesdienst mit Pfarrerin Hinrichs-Michalke

"Judit und Holofernes"

 

14. Juli 2013 - Sommerkirche

Gottesdienst mit Pfarrer Rebbe

"David und Batseba"

 

21. Juli 2013 - Sommerkirche

Gottesdienst mit Pfarrerin Andrae

"Abraham und Sara"

 

28. Juli 2013 - Sommerkirche

Gottesdienst mit Pfarrer Löffel

"Jesus und Maria Magdalena"

 

4. August - Sommerkirche
Gottesdienst mit Pfarrer Kubatta
"Simeon und Hanna"

 

 

Sommerkirche 2012: „Ich singe Dir mit Herz und Mund“ (Liedpredigten)

Auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017 steht jedes Jahr unter einem besonderen Thema, das von der EKD bundesweit vorgeschlagen wird. 2012 ist das Jahr der Kirchenmusik. Wir wollen in der Vareler Sommerkirche 2012 das Thema gerne aufgreifen und laden zu einer Reihe von Liedpredigten ein. Verschiedene Zeiten, Dichter, Komponisten und Stilrichtungen sollen hörbar und verstehbar werden. Theologische und musikalische Gedanken und Musiken prägen die Gottesdienste. Während der Sommerferien feiern die Gemeindebezirke zentral in der Schlosskirche. 

 

22. Juli

Großer Gott wir loben dich (EG 331)

und der altkirchliche Hymnus Te Deum Laudamus

Ignaz Franz,

Pfarrer Tom Oliver Brok

 

27. Juli

O gläubig Herz, gebenedeit (EG 318)

Michael Weisse / Michael Praetorius

Pfarrer Martin Kubatta

 

5. August

Gott ist gegenwärtig (EG 165)

Spuren der Mystik im Gesangbuch

Gerhard Tersteegen

Pfarrer Peter Löffel

 

12. August

Ich steh vor Dir mit leeren Händen Herr (EG 382)

Lothar Zenetti / Huub Osterhuis

Pfarrerin Tina Sabine Hinrichs-Michalke

 

19. August

Die Himmel erzählen die Ehre Gottes

Jan Janssen / Fritz Baltruweit

Pfarrerin Elke Andrae

 

26. August

Here I am to worship

Tom Hughes (engl.) / Andreas Waldmann (dt.)

Pfarrer Edgar Rebbe

 

 

Sommerkirche 2011: Das erste Mal

Wissen Sie, an welcher Stelle in der Bibel zum ersten Mal gelacht wird? Wer die ersten Tränen vergießt? In welchem Zusammenhang das erste Mal von einem Traum gesprochen wird? Nein? Ich wusste es auch nicht, bis ich das Buch von Meir Shalev „Aller Anfang“ in den Händen hielt. Meir Shalev ist ein israelitischer Schriftsteller und lebt heute in Jerusalem. Neben Romanen schreibt er auch Sachbücher über religiöse Themen und Kinderbücher. In seinem Buch „Aller Anfang“ beschäftigt er sich mit den vielen ersten Malen in der Bibel. Wir haben uns von diesem Buch inspirieren lassen und stellen einige erste Male in der Bibel vor.


• „Das erste Weinen“ am 10. Juli; mit  Pastorin T. Sabine Hinrichs-Michalke
• „Das erste Tier“ am 17. Juli mit Pastorin Elke Andrae
• „Das erste Lachen“ am 24. Juli mit Pastor Edgar Rebbe
• „Die erste liebende Frau“ am 31. Juli mit Pastor Peter Löffel
• „Die erste Liebe“ am 7. August mit Pastor Tom Oliver Brok
• „Der erste Traum“ am 14. August mit Pastor Martin Kubatta

 

 

Sommerkirche 2010: Gürtel, Seide, Fetzen

Sie hat es nicht leicht, die Oberfläche. Wir gehen lieber in die Tiefe, bei Gesprächen, in Predigten, wenn wir etwas erklären möchten. An der Oberfläche verweilen wir nur kurz. Sie hat keinen guten Ruf und wir wollen nicht in den Verdacht geraten, oberflächlich zu sein. Und sollte das Äußerliche uns doch wichtig sein, so behalten wir das lieber für uns, damit niemand uns für eitel halten kann. Die Sommerkirche 2010 rückt die Oberfläche in den Mittelpunkt. Sie beschäftigt sich mit Textilien und Accessoires. Sie fragt danach, wie sich ein Stoff anfühlt, wie ein Obergewand hergestellt wurde und welche Rolle ein ganz bestimmtes Kleidungsstück in einer biblischen Geschichte spielt.Wir spielen mit Fasern und der symbolischen Bedeutung von Bekleidung.Wir widmen dem äußeren Schein unsere Aufmerksamkeit und zeigen, wie die Oberfläche mit Inhalt und Sinn verbunden ist. Und vermutlich werden wir dabei - weil wir nicht anders können und wollen - auch in die Tiefe gehen.

 

"Salomos Pracht" am 27. Juni mit Pastor Edgar Rebbe

"Elias Mantel" am 4. Juli mit Pastor Peter Löffel

"Josefs buntes Kleid" am 11. Juli mit Pastor Tom O. Brok

"Des Engels weißes Gewand" am 18. Juli mit Pastor i.R. Bernhard Appelstiel 

"Kleider zerreißen" am 25. Juli mit Pastorin Elke Andrae

"Vielerlei Gürtel" am 1. August mit Pastorin T. Sabine Hinrichs-Michalke

Aktuelle Termine

Gottesdienste
 

Sonntag, 15. September 2019
10 Uhr

Schlosskirche Varel

St. Michael-Gemeindehaus, Obenstrohe

 

18 Uhr

Gemeindehaus Die Arche, Büppel
 

 

Umwelt "Grüner Hahn"

Ev. Kirchenbüro

Öffnungszeiten
Mo-Mi: 9.00-12.00 Uhr
Do: 15.00-17.00 Uhr
Fr: 9.00-12.00 Uhr    

Tel.: 04451-96 62-19
Fax: 04451-96 62-27
kirchenbuero@ev-kirche-varel.de

Newsletter

kostenlos abonnieren ...

 

Offene Schlosskirche

1.11. – 31.3.
dienstags – freitags

11.00 Uhr – 16.00 Uhr

1.4. – 31.10.
dienstags bis sonntags
11.00 Uhr – 16.00 Uhr

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchengemeinde Varel | Schlossplatz 3 | 26316 Varel | Tel.: 04451-9662-19| E-Mail: kirchenbuero@No Spamev-kirche-varel.de | www.ev-kirche-varel.de

Spendenkonto: LzO, IBAN DE71 2805 0100 0052 4000 17, BIC SLZODE22